Karnitz

Karnitz


Das Dorf (ca. 210 Ew.) liegt ca. 4 km nördlich von der Stadt Garz. Die Gemeindeflächen bestehen überwiegend aus Äcker, Wiesen und Weiden. Im Zentrum des um 1314 erstmals urkundlich erwähnten Dorfes Karnitz, befindet sich das 1835 im Tudorstil erbaute Jagdschloss. Das Schloss, in der DDR-Zeit Kindereinrichtung und Gaststätte, erhielt 1991 eine Fassadensanierung. Die Suche nach neuen Besitzern zog sich hin, erst 2006 kaufte die Familie Strotkamp das Haus. Zur Zeit bemüht man sich um eine sinnvolle Nutzung.

Die Golfanlage „Schloss Karnitz“  (hat nichts mit dem Schloss selbst zu tun) verfügt über gute Spiel- und Übungsmöglichkeiten. Momentan sind 18 Löcher (9 + 9) bespielbar. Im Dorf gibt es einige Ferienwohnungen und Privatunterkünfte.


Schon gewusst?
Rügenkreide wird auch „Schreibekreide“ genannt. Der Name kommt von einem früheren Verwendungszweck. Die Kreide wurde aufgeschlämmt und getrocknet, anschließend in Stücke geschnitten, mit denen dann an der Schultafel geschrieben wurde. Das ist längst Geschichte. Schon seit einigen Jahrzehnten wird Schultafelkreide aus fein gemahlenem Gips hergestellt. Dieser ist feinkörniger und weicher als die Rügenkreide, somit auch Tafelschonender.